Mit Spenden helfen und bei der Steuer sparen

05.12.2017 (aktualisiert am: 20.12.2017) | 2017, Pressemitteilungen

Leipzig, 5. Dezember 2017. Die Deutschen spenden gern. Das zeigen die veröffentlichten Zahlen des Deutschen Spendenrates. Von Januar bis September 2017 kamen bereits 3,1 Mrd. Euro an Spenden zusammen. Im Jahr 2016 lag das Spendenvolumen laut der Studie „Bilanz des Helfens“ der Gesllschaft für Konsumforschung (GfK), die jährlich vom Deutschen Spendenrat in Auftrag gegeben wird, bei 5,3 Mrd. Euro. Steuerzahler können mit Spenden helfen und dabei Steuern sparen. Die Steuerberaterkammer des Freistaates Sachsen erkärt, was dabei zu beachten ist.

Spenden sind freiwillige Zuwendungen in Form von Geld-, Sachwerten oder Zeit, die ohne Gegenleistung erbracht werden. Sie können in der Einkommensteuererklärung als Sonderausgaben geltend gemacht werden, wenn die Unterstützung an steuerbegünstigte Organisationen erfolgt. Dazu gehören u.a. gemeinnützige Vereine, Universitäten, staatliche Museen, Stiftungen oder Kirchen. Zuwendungen, die direkt an bedürftige Personen gehen, sind steuerlich nicht abzugsfähig. Hingegen sind zweckgebundene Spenden möglich.

Damit die Spende steuerlich abgesetzt werden kann, verlangt das Finanzamt grundsätzlich eine Zuwendungsbestätigung, die vom Spendenempfänger ausgestellt werden muss. In bestimmten Fällen genügt dem Finanzamt als Nachweis des Bareinzahlungsbeleges oder die Buchungsbestätigung der Bank (Kontoauszug, PC-Ausdruck bei Online-Banking, Nachweis SEPA-Lastschriftbeleg). Diese müssen mit Namen und Kontonummer des Spenders, des Empfängers, Betrag und Buchungstag versehen sein. Die vereinfachte Regelung gilt für Spenden zur Hilfe in Katastrophenfällen, Spenden jeweils bis 200 Euro an gemeinnützige Organisationen, an eine staatliche Behörde oder an eine politische Partei.

Die Steuerberater der Steuerberaterkammer des Freistaates Sachsen beraten Sie im konkreten Einzelfall. Auf der Seite www.sbk-sachsen.de finden Sie unter dem Stichwort „Beratersuche“ Steuerprofis in Ihrer Nähe.

  1. Pressemitteilung als PDF


Pressemitteilung von SBK Sachsen