Seminare & Workshops

Reisekosten 2017


14.08.2017
08:30 ‐ 12:30 Uhr
Dresden
Landesärztekammer
verfügbar 90 €
14.08.2017
14:30 ‐ 18:30 Uhr
Chemnitz
Business-Hotel Artes im UNGER-Park
verfügbar 90 €
15.08.2017
08:30 ‐ 12:30 Uhr
Leipzig
H4 Hotel Leipzig
verfügbar 90 €

Sächsische Landesärztekammer
Schützenhöhe 16
01099 Dresden



Ab sofort kann das neue Parkhaus der Sächsischen Landesärztekammer kostenfrei genutzt werden.

Es befindet sich von der Stauffenbergerallee kommend an der Ecke Zum Reiterberg/Hellerschanze.

Die Einfahrt erfolgt von der Straße "Zum Reiterberg".

Leipziger Straße 214

09114 Chemnitz



Anfahrt:

Wenn Sie die Autobahnausfahrt "Chemnitz Mitte / Ungerpark" nehmen und Richtung Chemnitz fahren (Leipziger Strasse), ist schon in Sichtweite

eine Ampel, an der Sie links abbiegen. Das Business-Hotel Artes mit seinem Seminar- und Tagungszentrum befindet sich gleich schräg links gegenüber der Ampel in der 3. Etage (Dachgeschoß) des modernen Gebäudes am Rande des bekannten Unger-Parks.

 

Es befinden sich kostenfreie Parkplätze auf dem Gelände.

 

Tipp:

Beim Benutzen ihres Navigationssystemes verwenden Sie als Zieladresse bitte die Donauwörther Straße 2.

H4 Hotel Leipzig
(Paunsdorf-Center)
Schongauer Str. 39
04329 Leipzig


Referent: Heinz-Willi Schaffhausen

Dipl.-Finanzwirt

Finanzministerium NRW

Außerdem Referent für folgende Seminare:

• Kinder im Steuerrecht


Seminarinhalt

Die steuerliche Behandlung von Reisekosten ist sowohl für die Lohn- und Gehaltsabrechnung als auch für die Fertigung der Einkommensteuererklärung von großer Bedeutung.
Das lohn-steuerliche Reisekostenrecht unterliegt stetig – nicht zuletzt durch die sog. „Reisekostenreform“ - zahlreichen Änderungen, deren rechtssichere Anwendung in der Praxis detailliertes und anwendungsbereites Wissen über Neuerungen und Entwicklungen zwingend erforderlich macht.

Unter Beachtung der Gesetzeslage, der aktuellen Rechtsprechung und neuester Verwal-tungsanweisungen werden im Seminar neben Anwendungsgrundsätzen und zahlreichen Praxisbeispielen auch Besonderheiten, Zweifelsfragen und Klarstellungen u.a. aus den BMF-Schreiben der Finanzverwaltung zum lohnsteuerlichen Reisekostenrecht ausführlich erläutert und dargestellt. Daneben werden wichtige Tipps für denkbare Umsetzungs- und Handlungs-möglichkeiten gegeben

Themenschwerpunkte:

1. Konzeption des lohnsteuerlichen Reisekostenrechts

  • Konsequenzen für verschiedene Berufsgruppen; Wer profitiert insbesondere?

2. Vorliegen von Reisekostengrundsätzen

  • Wann liegen Reisekostengrundsätze vor?
  • Folgen für die steuerfreie Arbeitgebererstattung bzw. für den Werbungskostenabzug beim Arbeitnehmer, erste Urteile zum neuen Reisekostenrecht, Reisekosten bei der Betriebsveranstaltung

3. Prüfung einer ersten Tätigkeitsstätte und lohnsteuerliche Konsequenzen

  • Festlegung nach dienst- oder arbeitsrechtlichen Regelungen („Bestimmung“/ Zuordnung durch den Arbeitgeber) oder hilfsweise nach zeitlichen Kriterien,
  • Optimierung durch Nutzung der Zuordnungsregelung
  • Folgen für die Reisekosten und für den Firmenwagen
  • „Vorsicht“ bei Außendienst- und Vertriebsmitarbeitern
  • „dauerhaftes“ tätig werden
  • Erforderlichkeit einer „ortsfesten“ betrieblichen Einrichtung und positive Folgen für bestimmte Berufsgruppen (insb. „Fahr- und Einsatzwechseltätigkeit)
  • Bau- und Montagearbeiter mit erster Tätigkeitsstätte?
  • Verlängerung von Auswärtstätigkeiten („Kettenabordnung“)
  • mehrere Tätigkeitsstätten
  • „Dritter“ (z.B. Kunde und Entleiher) als erste Tätigkeitsstätte
  • häusliches Arbeitszimmer/ Home-Office
  • Fortbildungsstätten, größere Werks- und Betriebsgelände
  • Probezeit, befristete Beschäftigung

4. Berufliche Veranlassung

  • Problem gemischt veranlasste Reisen, Aufteilungsmöglichkeit
  • Abgrenzung Auswärtstätigkeit
  • Fahrten Wohnung/ erste Tätigkeitsstätte (Kunden-/Mandantenbesuch)

5. Fahrtkosten

  • Fahrten zur ersten oder weiteren Tätigkeitsstätten und Folgen für Reisekosten und Firmenwa-gengestellung
  • Praxisfragen zum „Arbeitgeber-Sammelpunkt“ und Folgen für die Fahrtkosten und Firmenwagen
  • Fahrten zum bzw. im weiträumigen Arbeitsgebiet
  • Fahrtkosten auf Dienstreisen: Einzelnachweis der Fahrtkosten inkl. Vereinfachungsregelung/ pauschaler km-Satz
  • Besuchsfahrten
  • Überlassung einer BahnCard, Anschaffung von Fahrausweisen durch den Arbeitnehmer selbst
  • Kaskoversicherung für Unfallschäden
  • Firmenwagennutzung auf „Dienstreisen“ (inkl. selbst getragener Kosten) und bei „doppelter Haushaltsführung“
  • Sammelbeförderung

6. Verpflegungsmehraufwendungen

  • Unterscheidung nach ein- und mehrtägigen Auswärtstätigkeiten
  • Anforderung an die „Übernachtung“ bei mehrtägigen Dienstreisen
  • Besonderheiten bei der Ermittlung der Abwesenheitsdauer, „Mitternachtsregelung“, Dreimonatszeitraum, vierwöchige Unterbrechung der Auswärtstätigkeit und Neubeginn des Dreimonatszeitraums, führt „Folgeauftrag“ zum Neubeginn des Dreimonatszeitraums?
  • Auslandsreisen
  • Leiharbeitnehmer, „2-Tage-Sonderregelung“ (1 – 2mal wöchentlich beim selben Kunden), vorteilhafte Regelung bei Fahrtätigkeit, Kürzung der Verpflegungspauschalen bei Mahlzeitengestellung
  • Besonderheiten bei Dienstreisen im Ausland, Auslandspauschalen 2017
  • Gehaltsumwandlung

7. Mahlzeitengestellung bei Auswärtstätigkeit und doppelter Haushaltsführung

  • Bewertung „üblicher“ Mahlzeiten
  • Sachbezugswerte, ggf. kein Sachlohn
  • „unübliche“ Beköstigung und steuerliche Folgen, evtl. Kürzung von Verpflegungspauschalen als Folge der Mahlzeitengestellung
  • Pauschalierungsmöglichkeit des Arbeitgebers bei üblicher Beköstigung
  • Geschäftsessen/ Bewirtung von Geschäftspartnern des Arbeitgebers
  • was ist eine Mahlzeit?, begriffliche Abgrenzung zwischen Mahlzeit (= ggf. Kürzung der Verpflegungspauschalen) und Genussmitteln, tatsächlicher Verzehr der Mahlzeit erforderlich?
  • Abgabezeitpunkt der Mahlzeit
  • Mahlzeitengestellung bei Flug- und Zugreisen
  • Großbuchstabe „M“ und Aufzeichnungserleichterung

8. Unterkunftskosten als Reisekosten

  • Berufliche Veranlassung der Unterkunftskosten
  • Vorhandensein von „zwei“ Wohnungen
  • Besonderheiten bei der Mitnahme von Angehörigen
  • „1.000 €-Deckelung“ bei langfristigen Auswärtstätigkeiten
  • Auslandspauschalen 2017
  • weitere „Kürzungsproblematiken“ bei tatsächlich nachgewiesenen Unterkunftskosten (z.B. Hotelrechnung, Kosten Mietwohnung)
  • Erstattung von Übernachtungspauschalen durch den Arbeitgeber (Inland/ Ausland)

9. Berufsausbildung und Auswärtstätigkeit

  • Aus- und Fortbildung unter Berücksichtigung reisekostenrechtlicher Aspekte
  • Bildungseinrichtung als erste Tätigkeitsstätte, Berufsschulbesuch
  • Sonderregelung Verpflegungspauschalen

10. Doppelte Haushaltsführung

  • Eigener Hausstand: Kostenbeteiligung erforderlich!
  • Wohnung aus eigenem Recht „zu Hause“
  • Wohnung eines Ledigen, wie prüft der Arbeitgeber das Vorhandensein eines eigenen Hausstands? (Vereinfachungen dazu)
  • „schädliche“ Verlagerung des Lebensmittelpunktes an den Beschäftigungsort
  • Zweitwohnung/ Wohnen am Beschäftigungsort
  • Entfernung zwischen Zweitwohnung und Beschäftigungsort (Vereinfachungsregelung)
  • Wegverlegung der Hauptwohnung vom Beschäftigungsort aus privaten Gründen
  • Fahrtkosten, Verpflegungsmehraufwendungen inkl. Neubeginn des Dreimonatszeitraums
  • Deckelung der Unterkunftskosten auf mtl. Höchstbetrag von 1.000 € im Inland, welche Kosten sind dadurch abgegolten?
  • Übertragungsmöglichkeiten
  • Familienheimfahrt (inkl. Wahlrechte für den Arbeitnehmer)
  • Firmenwagengestellung
  • Abgabe von Mahlzeiten

11. Reisenebenkosten

  • Welche Aufwendungen sind erstattungsfähig und welche nicht? (Einzelfälle)
  • Besonderheiten bei Lkw-Fahrern und privaten Telefonkosten

12. Versteuerung des steuerpflichtigen Arbeitslohns aus Spesenabrechnungen

  • Pauschalierung mit 25 % (sv-frei) und günstige Verrechnungsmöglichkeiten bei der Reisekos-tenabrechnung