Seminare & Workshops

Brennpunkt Umsatzsteuer, Rechnungen, Gutschriften und Vorsteuerabzug, Vorsteuerkorrektur nach § 15a UStG


20.08.2019   
08:30 ‐ 12:30 Uhr
Leipzig
IntercityHotel Leipzig
ausgebucht 130 €
20.08.2019   
14:30 ‐ 18:30 Uhr
Chemnitz
Dorint Kongresshotel Chemnitz
verfügbar 130 €
21.08.2019   
09:00 ‐ 13:00 Uhr
Dresden
Landesärztekammer
verfügbar 130 €

IntercityHotel Leipzig
Tröndlingring 2
04105 Leipzig



Wir empfehlen Ihnen folgende Parkplätze zu nutzen: "Hbf Westseite" für 5.00€/Kalendertag, "Höfe am Brühl" für 9.00€/24h.

Dorint Kongresshotel Chemnitz (ehemals Hotel Mercure Kongress Chemnitz)
Brückenstr. 19
09111 Chemnitz

Sächsische Landesärztekammer
Schützenhöhe 16
01099 Dresden



Ab sofort kann das neue Parkhaus der Sächsischen Landesärztekammer kostenfrei genutzt werden.

Es befindet sich von der Stauffenbergerallee kommend an der Ecke Zum Reiterberg/Hellerschanze.

Die Einfahrt erfolgt von der Straße "Zum Reiterberg".


Referent: Prof. Dr. jur. Peter Mann

.

.


Seminarinhalt

Der Vorsteuerabzug ist das zentrale Thema in der Umsatzsteuer. Im System der Umsatzsteuer wird durch ihn die Neutralität der Steuer herbeigeführt. Dieser Neutralitätsgrundsatz wird vor allem durch den EuGH immer wieder hochgehalten.

 

Leider beinhaltet der Vorsteuerabzug aber auch viele Risiken. Für den Vorsteuerabzug ist grundsätzlich eine ordnungsgemäße Rechnung erforderlich, die bestimmte Angaben enthalten muss. Dieser Grundsatz gilt allerdings nicht in allen Fällen. Denn der Gesetzgeber hat Sachverhalte vorgesehen, in denen der Vorsteuerabzug unabhängig von der ordnungsgemäßen Rechnung ist. Das Seminar zeigt genau auf, in welchen Fällen für den Vorsteuerabzug die Formalien erforderlich sind. Es wird die Beziehung zwischen Vorsteuerabzug und den Rechnungsbelegen eingehend erläutert.

 

Die Gutschrift ist eine besondere Form der Fakturierung. Auch dieser Bereich wird mit seinen Besonderheiten und Risiken beleuchtet.

Bei der Fakturierung können Fehler auftreten, die sich negativ auf den Vorsteuerabzug auswirken. Die Rechtsprechung hat in den vergangenen Jahren Grundsätze entwickelt, nach denen eine solche Korrektur ablaufen muss. Auch dies wird im Seminar besprochen.

 

Der EuGH hat im Urteil vom 21.11.2018 entschieden, dass für den Vorsteuerabzug ggf. überhaupt keine ordnungsgemäße Rechnung im Einzelfall erforderlich ist. Diese Entscheidung ist das vorläufige Ende einer Entwicklung in der EuGH Rechtsprechung.

Schließlich wird auch die Problematik des § 15a UStG dargestellt. Die Hauptanwendungsfälle vor allem im Bereich der Immobilien werden angesprochen.

Seminarinhalte

1. Vorsteuerabzug

• Rechnungsanforderungen

• Briefkastenadressen, BFH Urteile vom 21.6.2018

• Angabe des Leistungszeitpunkts, BFH Urteil vom 1.3.2018

• Probleme bei der Leistungsbeschreibung, BFH Urteil vom 1.3.2018

• Aktuelle FG Rechtsprechung zu den Rechnungsanforderungen

• Vorsteuerabzug bei inländischen Lieferungen und sonstigen Leistungen

• Vorsteuerabzug aus Einfuhrumsatzsteuer

• Vorsteuerabzug aus innergemeinschaftlichem Erwerb

• Vorsteuerabzug aus § 13b UStG

• Kleinbetragsrechnungen/Fahrausweise

• Vorsteuerabzug bei beabsichtigter Unternehmensgründung

• Vorsteuerabzug bei zunächst nicht wirtschaftlicher Nutzung, EuGH Urteil vom 25.7.2018, Rechtssache Gmina Ryjewo

• Vorsteuerabzug bei Betrug

• Flächenschlüssel vs. Umsatzschlüssel

• Weitere aktuelle Entwicklungen beim Vorsteuerabzug

2. Gutschriftverfahren

• Zulässigkeit

• Anwendungsfälle

• Risiken

3. Rechnungsberichtigung

• Korrekturverfahren

• Rückwirkung der Rechnungsberichtigung

• Ergänzung von Leistungsbeschreibungen

• EuGH Urteile vom 15.9.2016, Rechtssachen Barlis und Senatex

• Korrektur von Rechnungen durch Architekten

• Ggf. aktuelles BMF-Schreiben zur Thematik

• Korrektur einer § 14c-Rechnung, BFH Urteil vom 16.5.2018

• BGH Urteile vom 20.2.2019

• EUGH Urteil vom 21.11.2018 Rechtssache Vadan

4. Vorsteuerberichtigung

• Berichtigungsobjekte

• Wirtschaftsgüter, die nicht nur einmalig zur Ausführung von Umsätzen verwendet werden

• Wirtschaftsgüter, die nur einmalig zur Ausführung von Umsätzen verwendet werden

• Wechsel der Besteuerungsart

• Berichtigungszeitraum

• Änderung der Verhältnisse bei Immobilien