Seminare & Workshops

Grundlagenkurs: Wechsel der Gewinnermittlungsart


10.10.2018   
13:30 ‐ 17:30 Uhr
Dresden
Quality Hotel Plaza Dresden
verfügbar 120 €

Königsbrücker Strasse 121a

01099 Dresden



Zum Parken empfehlen wir Ihnen folgende Möglichkeiten:

Parkplätze in der Tiefgarage im Hotel werden pro Stunde mit 1,00€ und pro Tag mit 10,00€ berechnet. Die Außenparkplätze werden mit 7,00€ pro Tag berechnet. Insgesamt stehen Ihnen 160 Parkplätze zur Verfügung.  


Hinweis

Nutzen Sie bei Buchung der Seminare "Grundlagenkurs: EÜR" und "Grundlagenkurs: Wechsel der Gewinnermittlungsart" den Kombivorteil i.H. von 20 € und buchen Sie beide Seminare für 220 €.


Referent: Mathias Alm

Dipl.-Kaufmann, Steuerberater

Berlin


Seminarinhalt

Das Seminar baut auf dem Grundlagenseminar zur Einnahmen-Überschuss-Rechnung auf und behandelt den steuersystematischen Weg des Wechsels der Gewinnermittlungsart. Anhand vieler praxisorientierter Beispiele erhalten Sie einen systematischen Überblick über den Wechsel von der EÜR zur Bilanzierung sowie den Wechsel von der Bilanzierung zur EÜR.

Einnahmen-Überschuss-Rechner müssen zum Bestandsvergleich wechseln, wenn sich während ihrer unternehmerischen Tätigkeit die Verhältnisse dahin gehend ändern, dass die gesetzlichen Vorgaben zur Buchführungspflicht erfüllt werden. Während bei der EÜR das Zufluss-Abfluss-Prinzip gilt, gilt beim Betriebsvermögensvergleich das Prinzip der wirtschaftlichen Zugehörigkeit, durch das für jedes Wirtschaftsjahr durch Erfassung von Forderungen, Warenbeständen, Schulden, Rechnungsabgrenzungen, Rückstellungen und Wertberichtigungen das wirtschaftlich erzielte Ergebnis ermittelt wird.

Ein Wechsel vom Betriebsvermögensvergleich zur EÜR kommt in Betracht, wenn für den Steuerpflichtigen die gesetzliche Buchführungspflicht wegfällt oder er bisher freiwillig Bücher führte und Jahresabschlüsse macht, aber künftig seinen Gewinn nach der vereinfachten Gewinnermittlung i. S. des § 4 Abs. 3 EStG ermitteln möchte.

Gliederung

1. Wechsel der Gewinnermittlungsart

1.1 Anlässe und grundsätzliches Verständnis

1.2 Von der Einnahmen-Überschuss-Rechnung zur Bilanzierung

1.3 Von der Bilanzierung zur Einnahmen-Überschuss-Rechnung

2. Übungsfälle